Cold Brew Kaffee – so geht´s

Wie mir Cold Brew Kaffee schmeckt, werde ich in letzter Zeit öfters gefragt.
Lecker. Ich gebe zu, anfänglich war ich skeptisch, kalter Kaffee –  ich mag meinen Kaffee lieber heiß. Doch in mir ist eine heiße Liebe entstanden, für kalten Kaffee.

Was ist Cold Brew Kaffee überhaupt?

Cold Brew beschreibt alle Methoden der Kaffeezubereitung, bei der statt mit heißem Wasser, Wasser mit Raumtemperatur für die Zubereitung genutzt wird. Da die Wassertemperatur wie ein Katalysator für die Extraktion wirkt und sie somit stark beschleunigt, dauert der “Brühvorgang” bei Cold Brew entsprechend länger. 12-24 Stunden sollten für die meisten Methoden durchaus eingeplant werden. Was macht den Unterschied? Kaltes Wasser löst nur 90% Geschmacks- und Aromastoffe des Kaffees und lediglich 15% der Öle und Säuren. Dies führt zu einem milden, nicht bitteren Geschmack, bei gleichbleibendem Koffeingehalt.
Habt ihren euren Cold Brew einmal zubereitet, geht es danach deutlich schneller. Aufbewahrungsglas aus dem Kühlschrank nehmen, eingießen, nach Belieben verfeinern und Genießen!

Wie bereite ich Cold Brew zu?

Das Gute vorab, ihr benötigt keine neuen Maschinen oder einen speziellen Kaffee. Alles was ihr für die Zubereitung benötigt, habt ihr wahrscheinlich im Haus.

du benötigst:
– guten Kaffee, Filterröstung, ich mahle dafür gern, meinen Papua Neu Guinea Kaffee, aufgrund seiner fruchtigen Note, finde ich ihn perfekt
– eine Kaffeemühle um den Kaffee grob zu mahlen
– 2 Gefäße, eines mit Verschluß wäre gut, ansonsten Frischhaltefolie um das Gefäß zu verschließen
– frisches Wasser, gegebenenfalls gefiltert

Zubereitung:
mische das frisch gemahlene Kaffeepulver gleichmäßig mit kaltem Wasser in einem Gefäß.
Auf 1L Wasser kommen etwa 100 Gramm gemahlener Kaffee. Wie sooft bei Kaffee kommt es auf den individuellen Geschmack an, probier es aus. Es gibt ein paar Grundsätze, welche ich beachte:

Cold Brew filtern

Cold Brew filtern mit der Chemex

– mehr Kaffee = kräftigeres Konzentrat
– feinerer Mahlgrad = mehr Oberfläche = kräftigeres Konzentrat in kürzerer Zeit
– mehr Zeit = mehr Aromen werden gelöst  = intensiveres Aroma
Decke das Gefäß ab oder schraub es zu. Nun sollte der Kaffee mindestes 12 Stunden bei Raumtemperatur ziehen. Jetzt entsteht ein Kaffeekonzentrat. Am nächsten Morgen gieße ich die Mischung durch einen Papierfilter, mit Eis und/oder Wasser vermischen, fertig.

gut zu wissen

– Das Konzentrat lässt sich bis zu 2 Wochen im Kühlschrank lagern und entschuldigt somit den Zeitaufwand der Zubereitung durch langanhaltenden Genuss
– ich setzte den Cold Brew abends an, damit ich ihn morgens direkt genießen kann
– dein Magen reagiert empfindlich auf Eiskaffee?
Dann ist Cold Brew Kaffee eine sehr gute, magenverträgliche Variante für dich.

Cold Brew Ambiente

Fertiger Cold Brew mit Chemex

pimp up your brew

-der Klassiker sind Eiswürfel
– gibt die Schale einer Orange mit in das Kaffeemehl und wenn du es magst noch eine gestoßene Kardamomkapsel
– gieße Milch, ich finde Mandelmilch super, in den Kaffee
– Zironensaft, bis zu einem Eßlöffel auf einen Becher Kaffee
– der größte Trend ist sicherlich Tonicwater zum Cold Brew zu gießen

Jetzt ist der Moment gekommen, Augen schließen, Kaffee genießen , gerne auch drei Mal.

Eure
Nicole

 

 

 

 

 

 

 

Merken

Kategorie Aktuell, Blog

Nicole, Gründerin der Neuen Zeiten und Kaffeerösterin Und sonst: - Kaffee geht immer, Nachwürzen auch - wenn nicht Rheda-Wiedenbrück, dann Berlin - ich liebe schwarz und etwas weiß - ZEIT-Ausgaben haben keine Verfallsdaten

1 Kommentare

  1. Liebe Nicole,
    wow danke für das tolle Rezept ich bin begeistert von diesen neuen Ideen! Besonders die Gewürze wie Kardamom als Zutat stelle ich mir super vor! Bitte mehr von solchen Anregungen. Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.