Kaffee aufbewahren – so behält Kaffee sein Aroma

Dein Griff zur Kaffeedose, zum Glück für einen Kaffee reicht es noch.
Während du mit deinem Lieblingskaffee in der Hand am Frühstückstisch sitzt, stellst du fest das die erste Tasse Kaffee des Tages immer schmeckt. Und doch, hat der Kaffee nicht noch besser geschmeckt als die Packung Kaffee frisch war. Ja, ohne das ich bei dir am Frühstückstisch sitze weiß ich das es so ist. Kaffee aufbewahren ist das Stichwort.
Ein paar Tipps und Tricks rund um die Lagerung deines Lebenselexiers.

Die Keramikdose mit Gummiring eine gute Moeglichkeit um Kaffee aufzubewahren

Kaffee aufbewahren – ein empfindliches Frischeprodukt

Dein Kaffee ist ein Frischeprodukt und wie jedes frische Produkt verliert er im Laufe der Zeit an Qualität. Das Aroma ist eines der Qualitätsmerkmale.
Leider ist das Kaffeearoma immer wieder durch natürliche Feinde bedoht :

  • Sauerstoff
  • Feuchtigkeit
  • Wärme und Licht

Luft und Licht, lassen deinen Kaffee alt schmecken

Sauerstoff ist für den Oxidationsprozess verantwortlich. Oxidation kennt ihr bestimmt im Bezug auf Kupfer. Kupfer oxidiert mit Sauerstoff und wird grün, ein gutes Beispiel dafür sind Kirchendächer. Sobald euer Kaffee mit Sauerstoff in Berührung kommt, setzt die Oxidation ein.
Dein Kaffee wird nicht grün, doch der Verfall beginnt, ähnlich einem Apfel den ihr aufgeschnitten liegen lasst. Das läßt sich natürlich nicht gänzlich umgehen, doch wenn dann noch Licht ins Spiel kommt – dann ist dein Kaffeearoma in größter Gefahr. :-)
Licht wirkt wie ein Beschleuniger des Aromaverfalls.

Feuchtigkeit und dein Kaffee ist verloren

Deinen Kaffee solltest du nie feucht werden lassen. Denn Feuchtigkeit, egal welcher Art,
löst einen kleinen Brühvorgang aus. denn mit der Feuchtigkeit setzt

Kaffee als Bohne oder gemahlen – wie bewahre ich meinen Kaffee richtig auf?

Kaufe deinen Kaffee, wenn möglich als ganze Bohne. Denn sobald die Kaffeebohnen einmal gemahlen sind, beginnt der Aromaverlust. Unzählige Aromen entfalten sich erst während des Mahlvorganges. Je kürzer der Abstand zwischen Mahlen und Aufbrühen ist, desto mehr Genuß hast du hinterher in deiner Tasse. Mir ist klar das es nicht jeder die Möglichkeit hat Kaffee als ganze Bohne zu lagern. Deshalb empfehle ich, brauche deinen Kaffee möglichst zügig auf und kaufe nur kleine Mengen. Jede lokale Kaffeerösterei bietet dir deshalb auch 250g Tüten Kaffee an.

Kaffee aufbewahren – in die Dose ist doch klar oder?

So klar ist es nicht. Eines vorab, eine Dose ist grundsätzlich eine tolle Idee. Doch der Kaffee wird in der Dose immer weniger und somit ist immer mehr Luft im Gefäß und damit kommen wieder die natürlichen Feinde ist Spiel.
Ein gute Lösung ist es aus meiner Sicht, wenn ihr die Kaffeetüte mit Bohnen in eine Dose gebt. Die Tüte kann ich oben an der Öffnung immer wieder verschließen und sollte das mal nicht so klappen, habe ich dann immer noch die Kaffeedose. Eure Kaffeetüte ist eine prima Aufbewahrungsmöglichkeit, denn sie schützt vor Lichteinfall und ist aromaneutral.

Jetzt kommt der Einwand das du nicht erst die Dose und dann die Tüte öffnen möchtest, das kann ich gut verstehen.
Also habe ich mir die verschiedenen Materialen von Kaffeedosen angesehen

  • Kunststoff, hier unbedingt auf die Qualität achten. Plastik kann durch Reinigung oder auch ganz einfach Nutzung Kratzer bekommen. Die Oberfläche ist dadurch aufgeraut. So besteht die Möglichkeit das sich dort sehr schnell Rückstände anlagern. Ganz einfach: Plastikbehälter können, vor allem, wenn ihr die Oberfläche durch Säubern und Benutzen aufgeraut habt, So können sich  schnell Rückstände ablagern. Manchmal gibt Kunststoff auch Geruch ab, dieser wird gerne vom Kaffee angenommen. Eine Kunststoff Vorratsdose hat den Vorteil, das der Deckel dort besonders dicht ist. Dichter als bei andern Verschlüssen.
  • Glas scheidet aus, denn dort ist der Kaffee sofort dem Feind Leichteinfluss ausgesetzt
  • die klassische Kaffeedose aus Metall mit Bügelverschluss. Diese Dosen sind so gut wie nie dicht und mit jeder Kaffeeentnahme habe ich noch mehr Luft in der Dose
  • mein Favorit ist eine Dose aus Keramik mit Gummidichtung. Keramik ist vollkommen geschmacksneutral und hat eine sehr glatte Oberfläche. Die Gefahr von Kratzern oder rauen Stellen ist nicht gegeben. Daher sind auch viele Mahlwerke aus Keramik

Im Kühlschrank keinen Kaffee aufbewahren

Kaffee im Kühlschrank aufbewahren eine gute Idee?

Die Kühltruhe ist wirklich nur als Langzeitaufbewahrungsmethode für Kaffeebohnen geeignet. Der Vorteil des Einfrierens ist, dass die Oxidation unterbunden wird, Kaffeeöle einfrieren und volatile Aromen nicht entweichen. Gehe am besten so vor, dass du die Kaffeebohnen in einem luftdichten Behältnis und am besten in kleinen Mengen einfrierst. Nimm am Tag bevor die Bohnen genutzt werden die passende Menge aus der Kühltruhe und lasse sie im verschlossenen Zustand auftauen. Auf diese Weise werden die Bohnen nicht direkt der warmen Zimmerluft ausgesetzt und kondensieren nicht an der Oberfläche. So können Kaffeebohnen effektiv über einen langen Zeitraum aufbewahrt werden.
Bitte beachte das bereits aufgetaute Bohnen nicht wieder eingefroren werden.
Doch Einfrieren ist auch wirklich nur eine Notlösung, es befinden sich durchschnittlich nur noch  5 Prozent Restwasser in jeder Kaffeebohne. Das gefrorene Wasser wird zu Eis und dehnt sich dann wieder aus. Durch das Ausdehnen werden Zellwände zerstört. So tauen deine Kaffeebohnen zwangsläufig  anders auf – als du sie eingefroren hast.
Leider, nein – keine gute Idee. Es sei denn du hast einen Kühlschrank in dem ausschließlich Kaffee lagert. Doch in einem normalen Kühlschrank werden ja verschiedenste Lebensmittel aufbewahrt. Kaffee nimmt leicht fremde Aromen auf.
Da könnte dein Kaffee plötzlich nach Mettwurst schmecken oder auch nach Käse.
Wer möchte das schon?
Von vielen unterschätzt, das Kondenswasser. Das Kondenswasser entsteht durch den Temperaturunterschied zwischen Kühlschrank und der Temperatur in eurer Küche.
Die Feuchtigkeit entzieht dem Kaffee das Aroma.

Kaffee aufbewahren in einer Kaffeetüte

Kaufe Kaffee als ganze Bohne

Gemahlener Kaffee verliert schnell an Aroma. Deshalb empfehlen wir, Kaffee als ganze Bohne zu kaufen. So lässt sich Kaffee effektiver aufbewahren und ohne dass Geschmacksverluste in Kauf genommen werden müssen.

Nicht auf Vorrat kaufen

Verbrauche deine Kaffeebohnen innerhalb von 4 bis 6 Wochen. Unsere Empfehlung bei vorgemahlenem Kaffee: Brauche ihn am besten binnen 2 Wochen auf. Sonst hat sich der Großteil des Geschmacks bereits verflüchtigt.

Übrigens: Sobald ihr den Kaffee mahlt, vergrößert ihr die Ober- und damit die Angriffsfläche des Kaffees erheblich und der Oxidationsprozess läuft somit von ganz allein ultraschneller ab. Was daraus folgt, ist klar: Vorgemahlener Kaffee ist innerhalb kürzester Zeit jenseits von Gut und Böse.

Fazit:

  • nach Möglichkeit ganze Bohnen kaufen
  • kaufe deine Kaffeebohnen immer frisch und nicht auf Vorrat
  • deine Kaffeetüte mit Aromaventil ist eine gute Verpackung
  • wenn du eine Vorratsdose nutzen möchtest, dann nimm eine aus Keramik
  • Kaffee in der Kühltruhe, ist eine Möglichkeit, doch nur wenn nichts anderes möglich ist. Wenn es dir möglich ist, passe lieber dein Kaufverhalten an

Hast du noch Fragen zur Lagerung deines Kaffees? Wie sind deine Erfahrungen mit den verschiedenen Lagerungsmethoden?

Ich brauch jetzt sofort einen Kaffee……

deine
Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.