Schlagwort: Kaffeepause

10 Gründe warum ich gerne Kaffee trinke

10 Gründe warum ich gerne Kaffee trinke

Nehmt euch einen Kaffee und wir quatschen. Warum ich das schreibe? Wir arbeiten viel, wir sind ständig in Aktion – es gibt kaum mehr ungenutzte Zeit. Dabei fällt es uns so schwer einfach mal stehenzubleiben.
Kommt, lasst uns Luft holen, vielleicht sogar mal eben kurz die Augen schließen. Eine kleine Auszeit vom Alltag die wir alle so sehr benötigen, damit wir den restlichen vollen Tag auch noch wuppen.

10 Gründe warum ich gerne Kaffee trinke

10 Gründe warum ich gerne Kaffee trinke

  • Kaffee entspannt mich, eine kleine Auszeit vom Alltag
  • weil ich den Geschmack mag
  • mit einer Tasse Kaffee, plaudert es sich nochmal so gut
  • Kaffee in einem schönen Café, gern ein gutes Buch dazu, was kann schöner sein?
  • der Duft, allein der Duft von Kaffee ist schon eine Verheißung
  • morgens macht mich der Kaffee munter
  • Kaffee habe ich ganz für mich allein, keine Anfrage des Kindes, teilst du mit mir?
  • hinter jeder guten Idee, steckt eine Unmenge an Tassen Kaffee
  • ich es auch nach Jahren, als Kaffeerösterin immer noch beeindruckend finde das ich Kaffeepulver in den Siebträger gebe und dann kommt Wasser hinzu und ein köstlicher Kaffee heraus
  • Kaffee ist einfach Kult
10 Gründe warum ich gerne Kaffee trinke - in the making

Siebträger in Aktion

Kaffee meine Geheimwaffe

Noch ein paar meiner Gedanken die mir als ich diesen Artikel geschrieben durch den Kopf gegangen sind. Ihr trinkt euren Kaffee auch als Wachmacher am Morgen? Laut Wissenschaft funktioniert das garnicht so gut, denn das Koffein braucht eine ganze Weile bis es wirkt.
Also bei mir wirkt Kaffee ganz bestimmt sehr schnell  :-) und doch ich mag es schon die heiße Tasse Kaffee in der Hand zu halten. Das tut gut und dann der erste Schluck – was für ein Genuss.
So, nach diesem Schluck – habe ich das Gefühl alles zu schaffen, ihr wisst was ich meine – so werden Schlachten gewonnen :-) Jetzt kommen die Einwände, starte den Tag doch mit heißem Ingwerwasser – ja das ginge auch. Das kleine Problem ist, Ingwerwasser schmeckt nach Ingwer und nicht nach Kaffee. Versucht doch mal einen Löwen mit Tofu zu füttern. Ja, natürlich kenne ich den Einwand das Kaffee nicht gesund ist, das stimmt so nicht – warum, das habe ich in meinem Artikel über schwarzen Kaffee für euch schon mal ausführlich beschrieben.

Kennt ihr das, ihr setzt euch mit einer Freundin zusammen und dann kommt Kaffee auf den Tisch. Das ist eine Ansage,  schon klar:

  1. jetzt fahr mal runter
  2. kein Zeitdruck
  3. lass deine Finger vom Telefon
  4. mit einem Kaffee in der Hand gehört sich das einfach nicht

Wie wäre es, jetzt eine Freundin anrufen und fragen ob sie nicht einen Kaffee mit euch trinken möchte. Und dann genießt die gemeinsame Zeit, bewundert das Aroma und unterhaltet euch über das Leben. Jetzt ist Zeit für Kaffee.

10 Gründe warum ich gerne Kaffee trinke

Andere nehmen ein Laserschwert – ich den Probenzieher

Gerne trinke ich Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato oder eine klassische Tasse Kaffee. Kaffee in jeglicher Form, sowohl heiß wie auch kalt. 100% Arabica sind nicht immer der Garant für guten Geschmack. An meiner Kaffeemischung schätze ich die Schoko-Note die Robusta- Bohnen mit sich bringen.

Kaffee ist mein Mama Elixier. Meine Geheimwaffe. Meine Leidenschaft.

Eure
Nicole

Pharisäer Kaffee – das Kultgetränk aus Nordfriesland

Pharisäer-Kaffee- Kaffee-mit-Seele

Den Herbst mag ich besonders gerne. Es liegt eine gewisse Magie in der Luft. Jeden Morgen sieht der Baum im Hof anders aus, andere Farben, andere Schattierungen. Am Wochenende haben wir unseren ersten Herbstspaziergang unternommen. Mit kühler Nasenspitze und kalten Fingern kamen wir wieder heim. Mein Mann hatte eine großartige Idee – wie wäre es jetzt mit einem Pharisäer Kaffee? Wir haben diese Kaffeespezialität auf einer Reise nach Friesland für uns entdeckt. Durchgefroren von einem Deichsparziergang landeten wir in einem Cafe. Möchtet ihr einen Pharisäer Kaffee trinken?  Das ist das beste Mittel gegen Kälte. Ja, nach dem Kaffee war es uns warm. Beschwingt und ein bisschen tütelig im Kopf sind wir dann zurück zu unserer Pension gegangen. Seitdem bereiten wir uns immer mal wieder einen Pharisäer Kaffee zu – er wärmt auch zuhause. Pharisäer-Kaffee-die-Zutaten

Wie der Pharisäer Kaffee zu seinem Namen kam

In jedem Cafe Nordfrieslands wird folgende Geschichte erzählt. Der Ort der Geschichte ist die Halbinsel Nordstrand, vor Husum gelegen. Im Jahr 1872 hat der Bauer Peter Georg Johannsen zur Tauffeier eingeladen. Die ganze Festgemeinde sollte die Kindstaufe seiner kleinen Tochter Helene Petria feiern. Unter ihnen auch der Pastor Nordstrands Georg Bleyer. Gerne hätte die Taufgemeinde mit einem “Prost” auf den Täufling angestoßen. Undenkbar solange der Herr Pfarrer mit der an der Kaffeetafel saß. Denn Pfarrer Bleyer war nicht nur streng, sondern auch absolut abstinent. Sonntags in der Predigt, wetterte er häufig gegen den Rumkonsum seiner Gemeinde. Doch dann kam  Bauer Johannsen die rettende Idee, er ließ Kaffee aufbrühen, gab Zucker in jede Tasse und einen ordentlichen Schuß Rum. Damit dem Pastor nicht das Rum-Aroma in die Nase steigt, wurde auf den Kaffee ein ordentlicher Klecks Sahne gegeben. Dem Pastor fiel auf, dass alle, die den Kaffee tranken immer lustiger und lauter wurden. Schließlich wurde der Pastor Bleyer so misstrauisch das er selber aus einer Tasse mit Sahnehaube trank. Er trank, stutzte, erkannte die Finte sofort und rief ganz empört:
„Oh, ihr Pharisäer!“  So war nicht nur Helene Petria, sondern auch gleich das neue Getränk getauft worden.

Zutaten für einen Pharisäer Kaffee

  • 1 Tasse heißer starker Kaffee, ich nehme dafür gerne meine kräftige Hausmischung Filterkaffee
  • eine große Portion geschlagene Sahne, ohne Zucker, finde ich besser
  • 2 Stück Würfelzucker
  • 4cl brauner Rum (oder mehr, hier entscheidet euer Geschmack)

Zubereitung eines Pharisäer Kaffees

  • den Würfelzucker auf den Tassenboden legen
  • den Rum hinzufügen bis des Würfelzucker bedeckt ist
  • dann mit dem starken Kaffee aufgießen
  • Sahne auf den Kaffee geben, fertig

Noch eine Geschichte zum Pharisäer Kaffee gefällig?

1981, bestellte ein Flensburger Gast in einem Ausflugslokal einen Pharisäer nach Originalrezept. Doch mit dem Getränk im Becher war der Gast gar nicht zufrieden. Der Pharisäer sei geschmacklos und nach seiner Meinung sei viel zu wenig Rum im Kaffee. Der Gastwirt fand allerdings, das 2cl Rum im Pharisäer Kaffee ausreichend seien. Daraufhin verweigerte der Gast die Bezahlung. Der Wirt hat sich das nicht gefallen lassen und den Gast auf die Zahlung von 3,50€ verklagt.
Im Zuge der Beweisaufnahme lies der Richter sich einen Pharisäer Kaffee mit zwei Zentilitern Rum zubereiten und verkostete diesen. Nach der Geschmacksprobe war der Richter überzeugt, das das Getränk mit 2cl Rum fade schmeckt. Er gab einen Verweis auf das Originalrezept in dem ein Getränk beschrieben wird, das hochprozentig und alkoholhaltig sei. Durch den ordentlichen Schuß Rum soll das köstliche Getränk Leib und Seele wärmen – laut Aussage des Richters ist das mit 2cl Rum nicht möglich.

Pharisäer-Kaffee- das-Getränk-mit-Seele

In Nordfriesland wird der Pharisäer meist in einer ganz normalen Kaffeetasse serviert. Die Pharisäertassen ( Tassen mit einem Fuß) wurden angeblich nur für Touristen kreiert.

Dos and donts:

  • bloß keinen kalten Becher benutzen. Damit der Pharisäer Kaffee schon heiß getrunken werden kann, sollte der Becher in jedem Fall vorgewärmt sein
  • ein Trinkhalm ist es absolutes no go im Pharisäer Kaffee
  • bitte verwendet einen guten Kaffee, ich nehme gerne die kräftige Hausmischung, wegen der schokoladigen Note
  • es gibt keinen Ersatz für selbst aufgeschlagene Sahne – nein, auch nicht Sprühsahne. Sie fällt viel zu schnell in sich zusammen und schmeckt nicht. Außerdem wird Sprühsahne nicht so steif und deckt deshalb den Rumgeruch nicht annähernd so gut ab
  • falls ihr euren Pharisäer Kaffee in einem Lokal trinken wollt, solltet ihr stets darauf achten, die Sahne nicht zu verrühren.Trinkt durch die Sahne hindurch.  Sonst kann es passieren, dass ihr zu einer Lokalrunde aufgefordert werdet. So will es die Tradition
  • Kakaopulver gehört nicht mit zum Rezept, ich finde es macht sich aber so gut auf der Sahne, dadurch sieht der Pharisäer Kaffee besser uas
Pharisäer-Kaffee- Kaffee-mit-Seele

Auf einen echten Pharisäer Kaffee gehört kein Kakaopulver, doch ich mag es

Was trinkt ihr an kühlen Herbsttagen am liebsten für eine Kaffeespezialität?
Ich probiere alles aus und wenn es mir schmeckt, werde ich darüber schreiben. Versprochen!

Eure
Nicole

Fika – die schwedische Kaffeepause

Fika - die schwedische Kaffeepause, mit Kaffee

Kennt ihr Fika?  Fika – die schwedische Kaffeepause? Ja, genau die. Als ich das erste Mal von der Fika gehört habe, dachte ich mir – das klingt ja nicht aufregend. Und doch war meine Neugierde geweckt. Egal mit wem ihr sprecht und wer die Fika schon (mit-) erlebt hat – alle sind begeistert, besonders über die tolle Atmosphäre und das menschliche Miteinander. Euer Interesse ist auch geweckt? Kommt wir schnappen uns einen Becher Kaffee und schauen uns die schwedische Kaffeepause genauer an.

Fika - die schwedische Kaffeepause, mit Kaffee

Fika – die schwedische Kaffeepause – ein nationales Kulturgut

Für ihre Fika nehmen sich die Schweden Zeit.Es wird nicht mal eben schnell im Stehen ein Kaffee getrunken. Was bei uns eine schnöde Kaffeepause ist, ist in Schweden ein soziales happening quer durch alle Altersgruppen. Die Fika bedeutet die Unterbrechung einer Tätigkeit, um mit der Familie, mit Freunden oder mit Kollegen Kaffee oder, seltener, ein anderes Getränk zu sich zu nehmen. Doch viel wichtiger als Getränke oder Speisen ist die Stimmung. Die soziale Komponente steht im Vordergrund. Eine Fika benötigt Zeit, ausreichend Zeit, bis zu 45 Minuten. Merke: eine Fika die lediglich 5 Minuten dauert, ist keine Fika.

Woher kommt Fika – die schwedische Kaffeepause?

Es gibt eine lange Fika Tradition, in Schweden. Bereits vor mehr als 150 Jahren brachten großzügige Arbeitgeber den Erntehelfern und Wäscherinnen Kaffee und Gebäck zur Stärkung.
Es gibt mehrere Gründe weshalb die Schweden ihre Fika so sehr lieben. Schweden wurde spät industrialisiert. Kaffeebohnen und Zucker waren bis Mitte des 19.Jahrhunderts kaum zu kaufen, sie galten als Luxusgüter. Seit dieser Zeit gilt Kaffeetrinken als vornehm, denn der Genuss von Kaffee und Kuchen war der Oberklasse vorbehalten. Anfang 1900 sanken die Preise für Kaffee und Zucker, so konnten sich auch Arbeiter oder Handwerker gelegentlich diese Luxusgüter leisten. Anfang des 19. Jahrhunderts wurden auch die Küchenausstattungen moderner, so konnten auch im heimischen Ofen Kuchen oder Plätzchen gebacken werden.
Aus dieser Zeit gibt es in Schweden die Tradition des ,Sju sorters kakor’. Zu jedem feierlichen Anlass wurden immer sieben verschiedene Gebäckvariationen angeboten. Bis in die 1970 Jahre  hielt sich diese Tradition in Schweden.

Fika - die schwedische Kaffeepause, der Kaffee ist fertig

Wie zelebriere ich eine Fika ?

Zunächst benötigt ihr Kaffee – klar. Der schwedische Kaffee ist momentan in Kaffeekreisen besonders angesagt, denn die Schweden rösten momentan sehr hell, was für ein fruchtiges Aroma sorgt. Doch traditionell trinken die Schweden ihren Kaffee stärker und es sind dunklere Röstungen. Wenn ihr eine Fika zuhause ausrichten möchtet, würde ich euch meine kräftige Hausmischung Filterkaffee empfehlen. Um die Fika richtig zu zelebrieren, wird der Kaffee um eine kleine Mahlzeiten ergänzt. Traditionell kommt hier Gebäck zum Einsatz. Die Schweden mögen besonders ihre Kanelbulle – das sagt euch nichts, kein Grund zur Sorge, hierbei handelt es sich um Zimtschnecken. Ein einfaches Rezept, habe ich für euch hier. Rezept Kanelbullar
Keine Sorge wenn ihr keine Backfreunde seid, gekauftes Gebäck geht in jedem Fall. In Schweden sieht es keiner verbissen, ihr habt kein Gebäck da, dann kauft welches. Kein Kaffee im Haus – ok Tee geht auch. Alles kein Grund um zu verzweifeln. Bei der Fika- der schwedischen Kaffeepause steht die soziale Komponente im Vordergrund. Wir trinken und essen etwas zusammen, es entsteht automatisch eine gute Stimmung. Wir haben eine schöne Zeit miteinander verbracht.

Fika - die schwedische Kaffeepause,mittendrin

Woher kommt das Wort Fika?

Jetzt wird es spannend, denn Fika ist ein Wort aus einer Geheimsprache.
Im 19.Jahrhundert wurde diese Art der Geheimsprache von Gefängnisinsassen oder auch von Kaufleuten genutzt. Diese wollten sicher sein das niemand sie belauscht – so vertauschten sie die Silben der Worte. Aus dem alten Wort für Kaffee “kaf-fi” wurde das Wort “fi-ka”. Es gibt noch einige andere Geschichten woher das Wort Fika stammt, doch diese Geschichte gefiel mir am besten.

Fika – die schwedische Kaffeepause – ein Blick in den schwedischen Arbeitsalltag

Eure to do – Liste hat noch gefühlt hundert Punkte und es sind noch jede Menge E-Mails zu bearbeiten? Kein Grund die Fika ausfallen zu lassen. In Schweden wird erwartet das ihr an der Fika teilnehmt. Schließlich sollen sich alle wohlfühlen und entspannen und das regelmäßig. In den meisten schwedischen Firmen findet die Fika zwei mal am Tag statt. Einmal am Vormittag, einmal am Nachmittag, in jedem Fall regelmäßig. Mein Mann erzählt immer wieder die Kommunikation in Schweden sei unkomplizierter und umgänglicher. Es mag daran liegen das es normal ist jeden zu duzen. Es gehört dazu das der Chef genau wie jeder andere Mitarbeiter am Fika-Tisch oder in der Sitzgruppe. Dort herrscht eine entspannte Atmosphäre, diese bietet Raum für informellen Austausch zwischen Kollegen. Die regelmäßige Fika sorgt in vielen Firmen für ein gutes Betriebsklima.Durch die entspannte Atmosphäre entstehen schnell zwischenmenschliche Kontakte, die uns alle weiterbringen. Nach der Fika können alle wieder mit frischen Kräften an die Arbeit gehen.

Was meint ihr, sollten wir von den Schweden lernen und die Fika bei uns einführen?

Ich bin dafür,
eure
Nicole